SPD Bruchköbel

„Wir Bürger meistern das!“

Bruchköbeler SPD-Bürgermeisterkandidat präsentiert seine Kernthemen für Bruchköbel

Wir Bürger meis­tern das – Das Motto des SPD Bürgermeisterkandidaten

Handeln und keine Ausreden suchen, son­dern kon­kre­te Lösungen mit den Menschen und für die Menschen ent­wi­ckeln. Dazu gehört, aktu­el­le Themen und Beschlüsse zeit­nah umzu­set­zen, aber auch heute schon Weichen für die Zukunft zu stel­len, damit wir auf künf­ti­ge Erfordernisse ein­ge­stellt sind und nicht immer hin­ter­her­lau­fen müs­sen“, so Perry von Wittich zu sei­ner Motivation, bei der Bürgermeisterwahl erneut anzu­tre­ten.

In Bruchköbel gebe es nicht nur viel zu tun, son­dern vor allem vie­les zusam­men­zu­brin­gen und in einer zukunfts­ori­en­tier­ten Stadtentwicklung zu ver­ei­nen. „Ich denke, es ist ent­schei­dend für die Zukunft unse­rer Stadt, dass wir in der Politik mehr Gemeinsamkeit suchen. Bruchköbel für alle heißt sozia­les Miteinander, gemein­sa­me Projekte, gute Vernetzung und nicht zuletzt ein reges Zusammenleben von Jung und Alt“, beton­te von Wittich. Gerade bei den Themen Jugend und Senioren müsse die Stadt end­lich han­deln.

Die Verantwortung für junge Menschen in Bruchköbel könne nicht län­ger allein den Kirchen und Vereinen zuge­scho­ben wer­den. Als Bürgermeister will Perry von Wittich die Entwicklung der städ­ti­schen Jugendarbeit aktiv vor­an­trei­ben. Dazu gehö­re selbst­ver­ständ­lich die Einrichtung eines städ­ti­schen Jugendtreffs, die Einstellung päd­ago­gi­scher Fachkräfte und vor allem die Beteiligung der Jugendlichen. „Jugendliche in unse­rer Stadt müs­sen Orte haben, die sie gerne auf­su­chen und wo sie gute Angebote erwar­ten, weil sie die Locations und die Konzepte mit­ge­stal­ten kön­nen. Wer attrak­ti­ve Angebote machen will, muss mit den Menschen spre­chen, die es betrifft“, erklärt von Wittich und hält dies auch in Bezug auf die älte­re Generation in Bruchköbel für ent­schei­dend.

Eine enge Zusammenarbeit mit dem künf­ti­gen Seniorenbeirat gebe die Möglichkeit, Wünsche und Ideen auf­zu­grei­fen, die spe­zi­ell Senioren betref­fen. „Ich will errei­chen, dass die Menschen im Ruhestand und Alter wis­sen, dass sie in Bruchköbel unbe­sorgt leben kön­nen, weil es senio­ren­ge­rech­te und bezahl­ba­re Wohnungen, eine umfas­sen­de Ärzteversorgung und nicht zuletzt auch eine gute Pflege gibt“, so von Wittich. Dazu gehö­re für ihn neben einer bar­rie­re­frei­en Gestaltung öffent­li­cher Räume und einer engen Zusammenarbeit mit den Seniorinnen und Senioren auch die Förderung des Miteinanders von Alt und Jung. „Wir ste­hen vor gro­ßen demo­gra­fi­schen Herausforderungen und kön­nen auch für neue Entwürfe wie Mehrgenerationenkonzepte offen sein“, fügte von Wittich hinzu.

Der Zukunftsgedanke sei das ver­bin­den­de Element sei­nes Wahlprogramms, von der Förderung bezahl­ba­ren und alters­ge­rech­ten Wohnens sowie der geziel­ten Gestaltung von Infrastruktur, über siche­re Kita- und Hortplätze, die Förderung des Ehrenamts, eine zukunfts­ori­en­tier­te Standortstärkung für Handel und Gewerbe, eine moder­ne Verwaltung und ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Umgang mit öffent­li­chen Mitteln, bis hin zur Beteiligung der Bruchköbelerinnen und Bruchköbeler bei der Entwicklung künf­ti­ger Projekte in der Stadt.

Die Bürgerinnen und Bürger als einer von ihnen, mit ihren Anliegen abho­len und ein­la­den, Bruchköbel gemein­sa­men zu gestal­ten. Darum geht’s mir und dafür steht mein Motto „Wir Bürger meis­tern das“, so von Wittich abschlie­ßend.